Lebenslabyrinth - meine Geschichte

Letztes Feedback

Meta



Gratis bloggen bei
myblog.de





 

Elias

…ein Oratorium von Felix Mendelssohn-Bartholdy nach alttestamentlicher Geschichte.
http://www.nw.de/kultur_und_freizeit/musik/musik/20978969_Konzert-in-der-Oetkerhalle-Bielefeld-zeigt-stimmige-Elias.html
Als ich Simon vorige Woche am Telefon kurz erzählte, dass ich am Sonntag das zweistündige Chorwerk mit Orchester und Solisten in Bielefeld im Chor mitsingen werde – und ich freute mich in zweierlei Hinsicht drauf: einerseits auf diese Musik! – schon lange wollte ich das große „gesangssinfonische“ Werk einfach mal mitsingen können, Jahre, eher  gezählte 2 Jahrzehnte(!) liegt es zurück, dass ich die Gelegenheit, große Chormusik mitzusingen, wahrnahm - als ich noch im Meller Raum wohnte...  Nun ist  es  ein Oratorium, welches ich noch nie mitgesungen hab und so musste ich mich in arg kurzer Zeit  (11Tage vor  der Aufführung war die erste spontane Gelegenheit zu einer Probe zu fahren) auf den „Elias“ einstimmen und die Sopranstimme lernen - dabei erschließt sich mir wie von selbst die  Dramaturgie in Musik und Text  - könnt mich jetzt darin auslassen!...
Aber ich bin ganz vom Telefonat mit Simon abgekommen - also - als ich von Mendelssohn erzählte, fragte er, ob das der "Bartholdy" sei - (ja "der"  - meine Antwort) - ja, "Den" kenne er - hat Ihn schon auf youtube gehört und fand  die Musik echt gut - und ich war so erstaunt, das zu hören, ja , auch erfreut - wo ich doch dachte, außer Techno u. Hardrock kommt da nix an seine Ohren... - und - nun kommt die zweite Hinsicht:

Wie kam ich dazu so spontan, trotzt meiner vielen Tätigkeiten, mitzusingen? Das auch noch! - nicht eher mal Zeit zum "Seele baumeln lassen" nehmen? - Was, oder vielmehr Wer, ist der "Input" zum Mitsingen?...M.! - mit M. hat sich eine liebevolle Beziehung angebahnt -  auch wenn ich noch immer etwas auf Abstand geh, der zwar räumlich sowieso vorhanden ist, da er ausgerechnet aus Herford(!) kommt... Hin und her gerissen in den Erinnerungen an Claus, wollt ich nach dem ersten kennenlernen im Sommer  lieber nix mit M."anfangen", um mich nicht in einen Konflikt zu bringen - aber die Neugier überwog doch und auch wenn es nicht die unmittelbare "Liebe auf den ersten Blick" war, fühl ich ein "Ankommen" - anders und doch vertraulich - in Gemeinsamkeiten, was Interessen, Erfahrungen, Wünsche anbelangt. Seine Aufrichtigkeit, Herzlichkeit, seine Spontanität ist wohltuend. Das gemeinsam verbrachte Elias-Konzert-Wochenende, was durchaus kräftezehrend war, aber auch Zeit füreinander blieb, ist vorbei... - und - nun ist es an der Zeit, dass ich bei mir im Innern beginne aufzuräumen... Trotzdem die Beziehung noch in den Anfängen ist,  versuche ich M. meine Widersprüche deutlich zu machen, ja, seiner "Euphorie für mich" eher mit Lebensauseinandersetzung zu begegnen - davon ausgehend, dass sich im Laufe der Zeit viel "Lebensgeschichte" mit Beziehungsgefügen angesammelt hat, die mir und so auch ihm Verwirrung bringen kann...
Dem Weihnachtsfest sehe ich da auch mit Zwiespalt entgegen - wollt ja am liebsten "abhauen", in dem ich (mit Simon) nach Irland zu Mirjam fliege - aber, Simon will nicht und ich will ihn hier zu den Feiertagen nicht allein lassen... mit wem "feiern"? - doch wieder fast schon "traditionell" mit S.? oder erstmals mit M.?... da wünsch ich mir einen Schutzengel herbei, wie es im "Elias" so wunderbar klingt:

https://www.youtube.com/watch?v=40CnTO3EJHw

16.11.16 12:22

Letzte Einträge: …von vielen Ereignissen überrollt, danken und hoffen, Hoffnung sollt nicht enden..., Hoffentlich nie wieder?, Petitionen contra Schönheitscreme und Regenwaldrodung

bisher 5 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Maccabros (17.11.16 06:35)
Klingt sehr gut und ich würde es gerne mal hören...

Möge Dein Schutzengel da sein für Dich...

LG

Maccabros


padernosder (19.11.16 07:17)
Hallo Dorehn,

Angsthase!
Das Leben findet "jetzt" statt, aber Du willst erst Vergangenes ordnen, bewältigen, aufräumen. Wie macht das jemand, der selbst zu Weihnachten nach einem Schutzengel ruft?
Der "Zwiespalt" gehört zu Deinem Leben. Du wirst niemals entschlossen "aufräumen" und das Neue mit Freude begrüßen!
Und das, obwohl "er" seinen Engeln über Dir befohlen hat, daß sie Dich behüten auf allen Deinen Wegen, daß sie Dich auf Händen tragen und Du Deinen Fuß nicht an einen Stein stoßest...
Eine derart Privilegierte könnte das Äußerste wagen, sollte ihr banges Herz nicht hinter "hohlen Phrasen" verstecken, sondern der Liebe dankbar und mit Demut ihren Platz einräumen. Vielleicht ist dann das "Aufräumen" schon so gut wie erledigt!


Dorehn (20.11.16 23:07)
...die "Kopfwäsche" ist zu recht!- nun muss nur noch das Herz zum Bewältigen bereit sein...


padernosder (21.11.16 12:08)
Hallo Dorehn,

am Anfang wollte ich immer nur die Melodie Deines Schreibens "hören"... Danke, daß Du meine "Aggression" in die richtigen Bahnen lenktest.


Mirco / Website (25.11.16 04:34)
Hallo Dorehn,

herzlichen Dank für deinen Kommentar zu meinen Eintrag. Ja richtig, einige Orte in Suzhou sind noch ein Geheimtipp und deshalb nicht so überrannt.

Ich finde Du machst dir etwas zu viele Gedanken. Bis Weihnachten ist es noch hin. Manchmal ergibt sich das "Richtige" von ganz alleine. Einen Schutzengel zu haben ist aber trotzdem immer eine sehr gute Sache.

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen